Nachdem ich mit Begeisterung vor geraumer Zeit „Das Lied vom schwarzen Tod“ von Gerit Bertram gelesen habe, hat mich der jetzt erschienene historische Roman „Die Tochter des Medicus“ wieder ganz schnell gefangen genommen (...) Spielte „Das Lied vom schwarzen Tod“ nur in der Vergangenheit, ist dem Autorenduo (Iris Klockmann und Peter Hoeft = Gerit Bertram) bei diesem Buch der Sprung von der Jetztzeit in die Vergangenheit und zurück, durch einen geschickten Schachzug wunderbar gelungen (...) lesenswert und interessant. Man erfährt nicht nur von den schwierigen Lebensumständen, sondern man staunt auch wie weit die Medizin zu der damaligen Zeit schon gediehen war. Das Buch liest sich flüssig und das Schwenken von gestern zu heute und zurück ist wunderbar gelungen. Mir hat dieser Roman, der mit historischen Figuren angereichert ist, gut gefallen und bewiesen, wie spannend es sein kann, wenn man Ahnenforschung betreibt!

Fazit: Spannende bewegende Zeitreise, bei der man aus der Gegenwart ins Jahr 1519 versetzt wird, um an einer bewegenden Lebensgeschichte teilzunehmen! Sehr lesenswert!

Die vollständige Rezension könnt ihr hier lesen: http://www.wir-besprechens.de/gerit-bertram-die-tochter-des-medicus/



Die Autoren haben für ihren Roman sorgfältig recherchiert und gestalten die Handlung mit geschickt platzierten, historischen Fakten sehr abwechslungsreich. (...)

Das Lied vom schwarzem Tod ist ein spannender Ausflug ins mittelalterlich geprägte Nürnberg des 16. Jahrhunderts mit sympathischen Hauptfiguren und interessanten historischen Persönlichkeiten. (...)

Eine flüssig zu lesende, empfehlenswerte Lektüre für alle Fans von historischen Romanen, die gerne in andere Zeiten abtauchen möchten!

Elisa Stern in Leser-Welt, Das Literaturportal

Die vollständige Rezension könnt ihr hier lesen: leser-welt.de



Bertram schildert die Lebensumstände und Gegebenheiten der Stadt eindrucksvoll und ein genaues Bild von Nürnberg im 16. Jahrhundert entsteht (...) Unter anderem hat so auch Albrecht Dürer den Weg in diese Geschichte gefunden. Die Begegnung mit ihm ist wunderbar in die Geschichte um Anna eingebettet. Sie wird glaubhaft geschildert und gewährt einen kleinen Einblick in das Leben des berühmten Nürnberger Malers (...) Das Lied vom schwarzem Tod liest sich leicht und flüssig und sorgt somit für angenehme Unterhaltung.
Histo-Couch
Die vollständige Rezension können Sie hier lesen.



Auf den gut 570 Seiten kommt nicht die geringste Spur von Langeweile auf, die Geschichte wird gekonnt forciert und auf ihren Höhepunkt hin angetrieben. (...) Ich kann diesen Roman allen Lesern empfehlen, die gern historische Romane lesen, aber auch solchen, die sich vielleicht zum ersten Mal in vergangene Zeiten wagen wollen. Gerit Bertram steht mittlerweile für beste historische Unterhaltung.
Eliza´s Bücherparadies

Schon nach den ersten Seiten fühlte ich mich ins Jahr 1522 versetzt, und es dauerte nicht lange und ich war in der Handlung gefangen. (...) Obwohl ich noch nie in Nürnberg gewesen bin, hatte ich das Gefühl beim Lesen einen Zeitsprung zu vollführen, um 1522 vor Ort zu landen und durch die damaligen Gassen zu gehen.  Vor meinem inneren Auge sah ich regelrecht die hier erzählte Geschichte ablaufen, was sicherlich mit dem Schreibstil und der bildhaften Sprache des Buches zusammenhängt. Besonders gut hat mir auch gefallen, dass historisch belegbare und bekannte Personen wie z.B. der Maler Albrecht Dürer und seine Frau Agnes  oder auch Martin Luther in die Handlung eingewoben sind und somit der Eindruck entsteht, die Geschichte könne sich wirklich so abgespielt haben (...) Das Lied vom Schwarzen Tod ist nicht nur ein historischer Roman, der eine Liebes- und Leidensgeschichte erzählt, sondern es ist ganz gekonnt eine mörderische Handlung eingewoben, die das ganze Buch abrundet. Soviel sei nur verraten, nach vier Tagen hatte ich die mehr als 500 Seiten verschlungen… Fazit: Hier passt alles zusammen: Historie, Spannung und Erzählkunst, die einen bis zum Ende gefangen nimmt!
Die vollständige Rezension können Sie hier lesen: 
http://www.wir-besprechens.de/gerit-bertram-das-lied-vom-schwarzen-tod/

Das Lied vom Schwarzen Tod hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Die Protagonisten - "gute" wie "böse" - lassen ein plastisches Bild vom Nürnberg des Jahres 1522 entstehen. Lesend erfährt man, wie das Leben wirklich war. (...) Es gelingt Gerit Bertram - hinter diesem Pseudonym verbirgt sich das erfolgreiche Team Iris Klockmann und Peter Hoeft - einen mitreißenden, bis zur letzten Seite spannenden Roman zu kreieren. (...) Die Autoren bieten ein breites Spektrum an Personen, vom Bettler bis zum genialen Künstler. Sie beschreiben die realistischen Szenen liebevoll detailliert. Die Handelnden und Leidenden sind wirkliche, plastische Menschen, mit denen wir miterleben, bangen und hoffen. Der Roman hat mich gefesselt wie kaum ein anderes historisches Werk.
Walter-Jörg Langbein, Das verlorene Symbol und die heiligen Frauen, Das Geheimnis der sieben Weltreligionen, Eine kurze Geschichte von Gott, Brot und Wein - gesund essen mit der Bibel





_____________________________________
Gerit Bertram schreibt in einer Liga mit Iny Lorentz und Sabine Ebert. Wer historische Romane mag, wird die spannenden Geschichten über Cristins Abenteuer sicher lieben.

Ruhr Nachrichten

Gerit Bertrams historischer Roman Das Gold Der Lagune bietet eine spannende Zeitreise in die Welt des Mittelalters (...) Das Gold der Lagune ist die Fortsetzung von Die Goldspinnerin, mit dem das Autorenpaar 2010 sein erfolgreiches Debut feierte...
Neue Westfälische

Von der ersten Seite an spannend, mit liebenswerten Charakteren, in die man sich sofort hineinversetzen kann, ein super Stil zu schreiben und die Art wie die Handlungsorte wechseln, so typisch mittelalterlich - und doch irgendwie anders als alles was ich bisher gelesen hatte, einfach besonders!
Sabrina Elsinger, Regensburg

Fein gesponnen, opulent und voller prickelnder Gefühle. Für alle Fans von Iny Lorentz und Sabine Ebert. Eine gefährliche Reise von Norddeutschland in die Serenissima.
Blanvalet Verlag

Ein opulentes mittelalterliches Szenario, in dem die Geschichte um die Goldspinnerin Cristin episch und in farbenfrohen Bildern weitererzählt wird.
Die Glocke, Tageszeitung in den Kreisen Warendorf und Gütersloh

Gerit Bertram hat es wieder geschafft, gute Dialoge, eine abwechslungsreiche Handlung und fundierte Details historischer Orte in einen Roman zu verpacken. Das Buch war sehr kurzweilig zu lesen, weil nicht voraussehbar war, wie sich das Schicksal der einzelnen Figuren entwickelt.
Dr. M.Charlotte Wolf, Boulder/Colorado

Eine spannende Geschichte, gepaart mit einem Schuss Romantik und Humor, macht diesen Roman zu einem echtenLesevergnügen.
Simone Kühlewind,  Sangerhausen

Ich war wieder total gefesselt (...) Herzlichen Dank für wunderschöne Lesestunden!
Monika Korn, Rheinland-Pfalz

Ein Buch mit Suchtcharakter - absolut empfehlenswert!

Helga Buß, Hesel

Fesselnd und spannend geschrieben!

Nicole Klein, Rheinstetten

Leid und Freud, Trauer und Hoffnung, Gerechtigkeit und immer wieder neue Gefahren (...) machen die Geschichte zu einem einzigartigen Erlebnis (...) wunderbar zu lesen.
Margarete Hachenberg,  Diersdorf

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und hoffe, noch mehr aus der Feder der Autoren zu lesen!

Sina Frambach, Mertesheim


Ich hoffe sehr, dass es noch einen dritten Band geben wird!
Anke Ausborn, Hamburg

 

_____________________________________

Zur ersten Spätlese 2011 begrüßte der
Förderverein der Stadtbücherei Bad Oeynhausen das Autorenpaar Iris Klockmann und Peter Hoeft. Seit drei Jahren schreiben die Autoren gemeinsam unter dem Pseudonym Gerit Bertram (...) Wechselseitig schlüpften beide während der Lesung in die verschiedenen Romanfiguren (...) Diese gelungene Veranstaltung wird uns in angenehmer Erinnerung bleiben, so das einhellige Fazit der Besucher.

Neue Westfälische

Lebendig, atmosphärisch, mit einer Prise
Romantik. Wer Sabine Ebert und Iny Lorentz liebt, wird Gerit Bertram ins Herz schließen.

Mitteldeutscher Rundfunk

 

Mit Cristin und Baldo nicht mitzufiebern, ist
unmöglich (...) Historische Details sind gut recherchiert und werden immer wieder in die Handlung eingestreut, um die nötige Atmosphäre zu erzeugen. Dabei wählt das Autorenpaar das richtige Maß.
Weder wird die Spannungskurve für ausschweifende historische
Abhandlungen unterbrochen, noch erzählen sie eine Geschichte, die jegliche historische Merkmale der damaligen Zeit ausser acht läßt. Ich habe auf jeder Seite gespürt, dass ich mich im 14. Jahrhundert befinde und dass weder alles eitel Sonnenschein noch düster "mittelalterlich" ist. Der Schreibstil ist für einen Debütroman durchaus beachtlich. Schwungvoll und ohne Längen und Wiederholungen fällt es leicht, den sympathischen Figuren in ihrem Kampf um Gerechtigkeit zu folgen (...)


http://www.steffis-buecherkiste.de/

 

Wunderbar romantisch, historisch und emotionsgeladen. Mit Charakteren, die einem einfach ans Herz wachsen und die man auch nicht vergisst, nachdem man die letzte Seite  zugeschlagen hat (...) Wer Iny Lorentz liebt, wird Gerit Bertram mindestens
genauso lieben.

Martina André, Die Teufelshure, Das Rätsel der Templer, Die Gegenpäpstin

Die Geschichte um Cristin ist unterhaltsam, interessant  und nicht mit geschichtlichen Fakten überladen. Vor allem sind die Hauptcharaktere liebevoll "gezeichnet".
Man kann regelrecht spüren, welche Freude
das Autorenpaar beim Erfinden und
Schreiben
des Romanes hatte (...) für die
triste Jahreszeit genau richtig.

Deana Zinßmeister, Der Hexenturm, Das Hexenmal, Die Gabe der Jungfrau

Nach einem starken Einstieg konnte ich Die Goldspinnerin nicht mehr zur Seite legen (...)
Die geschickt eingestreuten Details des
Alltags machen das Mittelalter spürbar und lebendig.

Christiane Lind, Die Geliebte des Sarazenen

Mitreißende Charaktere und Spannung bis
zur letzten Seite! Ein fesselnder Roman!

Iny Lorentz

Ein Krimi aus dem Mittelalter und vom Rand
der Gesellschaft - faszinierend, spannend, gut.

Lübecker Nachrichten

 
















































































 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 






































































Cover

Amazon

512 Seiten, 14,99 Euro

Club Bertelsmann Lizenzausgabe

 

Weltbild Lizenzausgabe